20. Swiss Star Party vom 29.-31. August 2008

Freitag

Wie auf Bestellung ist für die 20. Austragung der Swiss Star Party eine nahezu perfekte Wetterlage prognostiziert. Bei Ankunft auf dem Pass am späteren Freitag Nachmittag umhüllen noch letzte lokale Wolkenreste die Passhöhe, welche sich während dem gemütlichen Abendessen im Berghaus Gurnigel jedoch rasch auflösen. Unmittelbar nach dem Dessert zieht es deshalb alle Teilnehmer hinaus auf die Beobachtungsplattform, um das eigene Teleskop für die kommende Nacht aufzustellen. Bei Ankunft auf dem Beobachtungsplatz bin ich überrascht von der grossen Zahl und Vielfalt der Fernrohre. Besonders ins Auge stechen die beiden Lowrider Dobson-Teleskope von Timm Klose und Roland Herrmann mit 45 und 60 cm Durchmesser, welche sich gleichzeitig durch eine besonders filigrane wie auch leichte Bauweise auszeichnen. Neben den zahlreich vertretenen Spiegelteleskopen sich zudem auch zahlreiche Refraktoren zu bewundern, die bereits darauf warten, den Jupiter aufs Korn zu nehmen. Auch die astrofotografische Gemeinde ist am heutigen Abend wiederum gut vertreten, was angesichts der guten Bedingungen in der mittlerweile angebrochenen Nacht gut zu verstehen ist. Die Astrofotografie lässt sich ja heutzutage gut mit den sozialen Aspekten eines Teleskoptreffens verbinden, da ja mittlerweile zumeist mit Autoguidern nachgeführt wird. Im Verlaufe der langen und durchwegs klaren Nacht können so alle Anwesenden von der Chance profitieren, bis in die frühen Morgenstunden durch zahlreiche Teleskope unterschiedlichster Bauweise zu schauen. Mein persönlicher visueller Schlusspunkt ist heute der aufgehende Orionnebel durch einen 50 cm Obsession-Dobson. Danach geht es auf direktem Weg zurück zum Berghaus Gurnigel für eine knappe handvoll Schlafstunden bis zum obligaten Frühstücksbuffet am Samstag Morgen.


Samstag

Am Samstag Nachmittag sind vor allem die Besitzer selbstgebauter Instrumente bereits wieder daran, an ihren Teleskopen herumzuschrauben. Dies ist angesichts der guten Wetterprognose für die kommende Nacht gut verständlich. Immer mehr Autos fahren gegen Abend auf den Beobachtungsplatz und lassen einen neuen Besucherrekord erwarten. In der Abenddämmerung herrscht angesichts der jetzt 53 parkierten Wagen ein emsiges Treiben. Ab und zu schwenkt der Blick beim Teleskope-Einrichten jedoch zu den Bergen Eiger, Mönch und Jungfrau, die in ein schönes rosarotes Abendlicht getaucht sind und so auf dem Star Party Gelände eine friedliche Bergstimmung verbreiten. Die bald einbrechende Nacht ist wiederum sehr klar und sogar noch weniger feucht als die vorhergehende, was vor allem die Astrofotografen erfreut. Angesichts des Austragungsdatums des diesjährigen Treffens (Ende August) ist es auch in dieser Nacht wiederum möglich, von den Gasnebeln im Schützen, über die planetarischen Nebel im Sommerdreieck bis zu den ersten aufgehenden Objekten des Winterhimmels nahezu alles zu beobachten, was ein astronomische Beobachtungsjahr so hergibt. Die meisten Star Party TeilnehmerInnen sind nach dieser langen Nacht unter den Sternen denn auch sehr zufrieden mit dem diesjährigen Treffen und werden hoffentlich nächstes Jahr wiederum zum Beobachten und Fotografieren auf den Berner Gurnigelpass fahren.

Bern, im September 2008

Manuel Jung
Kirchenfeldstr. 36
CH-3005 Bern
manuel.jung (ät) bluewin.ch
www.sternklar.ch